Desktop-Virtualisierung (VDI) schafft neue Freiheiten

Arbeitsplätze – auch dezentrale – einzeln zu administrieren und Benutzer flexibel auf unterschiedliche Anwendungen zugreifen zu lassen, ist für viele Unternehmen mit einem hohen Aufwand verbunden. Auch die Datensicherheit muss gewährleistet sein.

Virtuelle Infrastruktur

Mit einer Virtual Desktop Infrastructure (VDI) können IT-Administratoren virtuelle Desktop-Maschinen im Rechenzentrum auf Servern zentral bereitstellen und verwalten. 
Die Anwender arbeiten wie gewohnt von jeder beliebigen Stelle im Netzwerk. Basierend auf Virtualisierungssoftware von Microsoft, VMware, Citrix oder Nutanix implementieren wir Lösungen, die Enterprise-Desktops auf multiplen, serverbasierten virtuellen Maschinen verteilen. 
So werden die engen Grenzen von Server Based Computing, PC-Netzen und klassischen Client-Server-Architekturen aufgehoben.

Beschleunigte Lösung für den IOPS-Flaschenhals

Den Vorteilen von VD-Infrastrukturen stehen extreme Anforderungen im Bereich IOPS (Input/Output Operations Per Second), insbesondere beim Bereitstellen der Anwendungen und der Benutzeranmeldung gegenüber. Mit einer auf VDI-Imagedateien optimierten Appliance lassen sich die IOPS- Anforderungen der Virtual Desktop Infrastructure beschleunigen, ohne dass Veränderungen an existierenden Speichersystemen notwendig sind.